Springe zur Hauptnavigation Springe zu den wichtigen Themen Springe zum Inhalt

Internationales Seminar für Führungskräfte der Landjugendarbeit

 

 

 

 

56 Länder/Countries/Pays - 100 Teilnehmer/-innen/Participants

Teilnehmerinnen und Teilnehmer. © BLE

 

Internationales Landjugendtreffen: "Herrsching wirkt!" – Feierlicher Abschluss mit Bundesminister Christian Schmidt

Am 22. August 2017 ging das 28. Internationale Seminar für Führungskräfte der Landjugendarbeit für die 100 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus 56 Ländern nach 14 Tagen in Herrsching zu Ende. Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt machte sich ein persönliches Bild über die Netzwerkarbeit.

Gruppenfoto

Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt und die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Seminars. Quelle: BLE

Im Beisein von Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt versicherte Suren Sewchuran aus Südafrika, dass die Ziele des Führungskräfteseminars voll erreicht worden seien und jeder eine Menge an entsprechenden Werkzeugen für Führungstätigkeiten an die Hand bekommen habe. "Jeder wurde nicht zuletzt durch die veranstaltete Weltkonferenz sehr inspiriert und erhielt viel Futter zum Nachmachen und Umsetzen."

Weiterlesen

 

 

Hintergrund

Das Internationale Seminar für Führungskräfte der Landjugendarbeit

Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft veranstaltet seit über 50 Jahren im zweijährigen Rhythmus das Internationale Seminar für Führungskräfte der Landjugendarbeit.

Das Internationale Seminar richtet sich weltweit an Führungskräfte und Multiplikatoren in verantwortlichen Positionen der Jugendarbeit oder Berufsbildung im ländlichen Raum.

Teilnehmerinnen und Teilnehmer 2017

Teilnehmerinnen und Teilnehmer 2017. © BLE

Der in den 1950iger Jahren geäußerte Wunsch vieler europäischer Landjugendführungskräfte, ein ständiges Bildungs-Zentrum für den gegenseitigen Erfahrungs- und Gedankenaustausch aufzubauen, führte bei einem Treffen von Vertretern der FAO (Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der UN), der UNESCO (Organisation der UN für Erziehung, Wissenschaft und Kultur) und der WAY (World Assembly of Youth) am 22. Juli 1960 in Paris dazu, dass die Bundesrepublik Deutschland sich bereit erklärte, ein Internationales Seminar für Landjugendarbeit einzurichten.

Führungskräfte aus aller Welt sollten so vielfältige Unterstützung und Anregungen für eine Weiterentwicklung und Stärkung der Landjugendarbeit in ihren Ländern erhalten.

Seit der ersten Veranstaltung 1962 wurden alle 28 Internationalen Seminare im Haus der bayerischen Landwirtschaft in Herrsching am Ammersee durchgeführt. Fast 1900 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus rund 150 Nationen nutzten bisher die Chance für Begegnungen und Austausch.

Wertvolle Impulse und konkrete Projektideen zur Verbesserung der Landjugendarbeit wurden in den vergangenen Jahrzehnten weltweit in die Praxis umgesetzt.

In den Landjugendbewegungen aller Kontinente hat dieses in der Welt einmalige Seminar einen ausgezeichneten Ruf. Bisher haben rund 1.900 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus 154 Ländern die Chance auf eine berufliche Qualifizierung und den wertvollen interkulturellen Austausch genutzt.

Word Cloud

© BLE

Teilnehmerstimmen aus dem Seminar

Gruppenbild mit Rind

© BLE

"Eine farbenfrohe Vielfalt in einer sehr bewegenden Atmosphäre" – Chakirath Folakè Arikè Salifou, Benin

Mein Name ist Chakirath Folakè Arikè Salifou. Ich komme aus Benin und ich bin Dozent und Wissenschaftler in der Abteilung Tierproduktion am Polytechnikum der Universität von Abomey-Calavi.

Es ist ein sehr bereicherndes Seminar, durch das ich die Kultur von 60 Ländern, die Herausforderungen der Landwirtschaft und der nachhaltigen Entwicklung weltweit sowie die Herangehensweisen, wie sie gemeistert werden können, kennenlernen konnte.

Interessierte Zuhörerschaft

© BLE

"Ein Lernprozess durch partizipatorische und aktive Lehrmethoden der Moderatoren" – Wiame Ahmam, Marokko

Mein Name ist Wiame Ahman und ich komme aus Marokko. Ich arbeite im nationalen Amt für landwirtschaftliche Beratung, einer Regierungsorganisation.

Da Frauen und Jugendliche weiterhin zu den schwächsten Gliedern der ländlichen Gesellschaft gehören, erhalten sie von unserem Amt technische Unterstützung, um kleine Projekte aufbauen zu können und die dafür erforderliche Bildung. Unter diesem Gesichtspunkt war mein Hauptbeweggrund für die Teilnahme an dem Seminar der Erfahrungsaustausch mit anderen jungen Führungskräften aus allen Teilen der Welt und der Ausbau meiner Fachkenntnisse durch das Lernen von anderen Teilnehmern aus anderen Ländern mit unterschiedlichen Kulturen und das Arbeiten in verschiedenen Bereichen mit ähnlichen oder unterschiedlichen Strategien.

© BLE

"Indeed, Herrsching works" – Joshua Masangano, Malawi

Ich bin Fachmann für Agribusiness und ländliche Entwicklung, und ich arbeite als Koordinator der Verbandsdienstleistungen bei der National Smallholder Farmers' Association von Malawi (NASFAM). Diese Organisation sorgt dafür, dass arme Landwirte in Malawi Zugang zu Vereinen und Verbänden erhalten. Ich muss mit Landwirten aus verschiedenen Stämmen in Malawi zusammenarbeiten. Daher war ich der Ansicht, dass ich im Seminar eine gute Gelegenheit hätte zu lernen, wie kommunikative Barrieren überwunden und die Vielfalt der Kulturen und Prozessabläufe genutzt werden können.

Gruppenarbeit

© BLE

Tatsächlich, Herrsching wirkt. Das Zusammenbringen unterschiedlicher Ideen und Sichtweisen ist sehr aufschlussreich.
Wir waren eine Gruppe von 100 Teilnehmern verschiedener Religionen, mit unterschiedlichen politischen Ansichten und wahrlich unterschiedlichem kulturellem Hintergrund. Irgendwie schafften wir es alle, unsere Unterschiede auszublenden und uns auf Dinge zu konzentrieren, die uns einen, auf unsere gemeinsamen Interessen, also unser Engagement für die Jugend.
Genau aus diesem Grund haben wir die zwei besten Wochen unseres Lebens zusammen verbracht.

Kontakt

+49 (0)228 6845-2681, -3920

Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung
Sekretariat des Seminars
Referat 323 - Internationale Zusammenarbeit und Welternährung
Deichmanns Aue 29
53179 Bonn

international@ble.de

zum herunterladen

Das 29. Internationale Seminar für Führungskräfte der Landjugendarbeit findet im Jahr 2019 statt.

Statements aus der englischen Sprachgruppe

"I just never liked it to end." - Noeline Nalukwago, Uganda
I hadn't expected before to attend such an international workshop. So at first, I was nervous but as days went on I liked it so much that I didn’t want it to end. I really enjoyed it and the skills and knowledge I gained from it.

"I learned the importance of communication." - Hiromitsu Iio, Japan
I have had many experiences so far and have been studying. However, this workshop was more exciting than any experience so far and I was able to learn through many encounters and the respect each side gave to the other, I understood my own subjectivity, leadership and cooperation. In an international network, words are really important. Especially for those who aim at becoming rural leaders. Using precise words and deepening understanding together is really important. I strongly learned that one skill is to understand by listening to people's stories and that this skill is different from talking about my thoughts. But, I also learned to supplement my language skills by making reliable relationships via improved communication skills using the various methods that were taught in this workshopBy learning and spending time with people from all over the world, I learned the importance of communication, my ability, and what I need to learn. I would like to study more in the future so that we can meet everyone on the international stage as rural leaders again. Thanks for everything; you gave me many opportunities to learn.

"A huge family around the globe" - Seher Gumus, Türkei
Working in a group with different cultures as well as different personalities is exactly what the Seminar is about: "Inspiration from Diversity!" Even if it was challenging sometimes, we have seen that with communication and collaboration: Everything is possible and we can get the result. Regarding leadership skills, knowing my capabilities is another feedback of the Seminar, as we all have the chance to express ourselves at the same level. For my personal interest, I also learned different techniques of presentations; like role playing and pecha kucha and I know better now how to enrich my presentations. And the best thing about the Seminar is having all these experiences in a very comfortable environment where everybody feels at ease and makes others feel at ease too. As a final remark, I would like to mention that networking is one my expectations before the Seminar and now, I believe that I have a huge family around the globe.

"A once in a lifetime opportunity" - Trevor Mtisi, Simbabwe
The seminar is a worthwhile once in a lifetime opportunity, which is structured in a way that prepared us physically, through the well-timed excursions and mentally through the presentations and class activities. Personally, I felt empowered because the seminar constitutes an excellent foundation for good leadership and interpersonal cooperation which are keys to the development of communities.

"In Herrsching I saw peace, I felt it and I lived it." - Hana Voca, Kosovo
As a person who was born and raised in a conflict zone, I must say, I do believe in peace and I am eagerly willing to work for it. In Herrsching I saw peace, I felt it and I lived it for two weeks with hundred people coming from different countries. Politics, race, religion and other meaningless ideologies did not make any sense when we joined together to build our teams, when we shared Bavarian food, when we clapped to Russian songs or danced Taiwanese dance. Herrsching indeed works! I suggest to make this kind of seminars for politicians - maybe they will find a way to get inspired by diversity.